Feste der Legion

 

La fête des rois

 

Die Offiziere laden am 6. Januar die Unteroffiziere in ihre Messe ein um sich für den Empfang am Neujahrstag zu revanchieren. Aus der reihe der Unteroffiziere wird ein "König" gewählt, der für einen Tag das symbolische Kommando über das Regiment hat. Wenn man alten Überlieferungen Glauben schenken darf, ist auch bei diesem Fest nie jemand verdurstet.

 

 

Camerone

 

Die Schlacht von Camerone wurde unter den vielen Schlachten als Repräsentant und Vesinnbildlichung der Tugenden der Fremdenlegion ausgewählt. Camerone symbolisiert die Wichtigkeit der Erfüllung des Auftrages, die Aufopferung und den Mut.

In Dien Bien Phu sprangen die Legionäre ohne Informationen und Ausbildung in das Talbecken, der Auftrag war durchzuführen. Auf der Hazienda in Camerone wirft sich der Legionär Victor Catteau vor den Unterleutnant Clément Maudet und stirbt, getroffen von 19 Kugeln, gleiches hat der Legionär Thiebald Streibler in Tuyen Qang gemacht. In Phu Tong Hoa werden die Viet Mingh im gleichen Geiste im Nahkampf zurückgedrängt. In Bir Hakheim ziehen sich die Legionäre geordnet durch Minenfelder zurück, nicht ohne die bedingungslose Unterstützung der Achsen-mächte.

Camerone wurde das erste Male auf dem Posten in Ta Lung 1906 gefeiert. 1931 entscheidet General Rollet diese Datum, nicht der 10 März, um den 100 jährigen Geburtstag der Fremdenlegion und die Einweihung des "Monuments aux morts" zu feiern. In der Folge wurde Camerone mehr oder weniger feierlich gefeiert, 1947 wird das heute bekannte Ritual eingeführt.

 

 

Weihnachten

 

Das Weihnachtsfest ist in der Tradition der Legion das älteste Fest. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden Festivitäten für die Geburt Christi durchgeführt. In isolierten Aussenposten wie auch in den Kasernen diente das Fest für die Verbundenheit der Kader mit der Mannschaft zu vertiefen und den "coups de cafard" zu verhindern. IM Jahre 1912 beschreibt Monsieur Ravet die lebende Krippe des 2e battaillon vom 2e Etranger. Die Legionäre verkleideten sich mit dem was sie fanden (Tücher, Chèche, Betttücher sowie ceintures bleus). Diese lebenden Krippen als hommage an die christliche Familie gibt es heute nicht mehr.

Die Fabrikation der Krippen wird in den heutigen tagen durch die Legionäre in allen regimentern. Kompanien und Sektionen mit viel Fantasie und Innovationskraft vollzogen. Am 24. Dezember trifft dann eine  Jury die Auswahl der schönsten Krippe, am Abend sind Legionäre und Kader vereint zum Essen und die Kader verteilen die Weihnachtsgeschenke. Am Abend führen die Legionäre dann Sketsches auf, das veräppeln der Offiziere ist erlaubt.  Im Anschluss feiert man dann im geselligen zusammensein im Camp oder im Ausgang. 

 

  

 

Feste in den Regimentern

 

Die meisten der Regimenter der Fremdenlegion haben ihre eigenen Feste

 

1er REC  23. April Saint Georges

DLEM 23. April Saint Georges

2e REI 02. September El Moungar

3e REI 14. September Durchbruch der Hindeburg Linie, Fest der Fourragère

2e REP 29. September Saint Michel

4e RE 15. November Entstehung des Regimentes

Musique Principale 22. November Saint Cécile

Sapeurs 04. Dezember Saint Barbe